Über die Kampagne


Türkce Verziyon

Wuppertal – Kein Ort für Nazis!

Wuppertal und Nazis? Was hat das eigentlich miteinander zu tun? Nazis bzw. Neonazis gibt es doch in Sachsen oder Thüringen, aber nicht hier im Tal! Dem ist leider nicht so!

Wie Sie vielleicht durch unsere lokalen Medien oder gar durch eigene Beobachtung mitbekommen haben, gibt es in Wuppertal seit langem Neonazis und sie drängen sich seit einiger Zeit vehement in das öffentliche Bewusstsein. So gehören Hakenkreuz- oder Parolenschmierereien, Aufkleber und Plakate der selbsternannten „Nationalen Sozialisten Wuppertal“, besonders in Vohwinkel, mittlerweile zum „normalen“ Stadtbild.

Die Neonazis begnügen sich allerdings nicht mit dieser Art von Werbung für Ihre anti-demokratische und menschenverachtende Politik, sondern sie ziehen in Gruppen durch unsere Straßen, organisieren Kundgebungen und Demonstrationen, schreien Parolen, rufen zu Gewalt gegen Andersdenkende und Migrantinnen und Migranten auf, verteilen Hetz-Flyer und greifen Bürgerinnen und Bürger mit Schlagstöcken und Messern an.

 

Aktiv werden!

Da die Wuppertaler Nazis ihre Wohnungen in unserer direkten Nachbarschaft haben, und um ihnen zu zeigen, dass sie mit ihrem menschenverachtenden faschistischen Gedankengut in unserer Stadt unerwünscht sind, haben wir, einige Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger, die Kampagne „Wuppertal – kein Ort für Nazis“ ins Leben gerufen. Am 9. November 2011 haben wir sie auf der Demonstration in Vohwinkel erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wir möchten damit auf die aktuelle Neonazi-Problematik aufmerksam machen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Denn gegen Nazis kann man aktiv und sichtbar für alle ein Zeichen setzen.

In dieser Hinsicht ist das erste Ziel unserer Kampagne, Gastronominnen und Gastronomen davon zu überzeugen, ein öffentliches Zeugnis gegen Rechts abzugeben und z.B. ein Plakat in den Fenstern ihres Restaurants/ihrer Kneipe aufzuhängen. Weiterhin sind Flyer mit Hintergrundinformationen über die Wuppertaler Nazi-Szene, Bierdeckel etc. geplant. Langfristig sollen auch Wuppertals Einzelhändlerinnen und –händler und Privatpersonen in die Kampagne miteinbezogen werden.

 

Nicht wegsehen!

Wir wollen den Nazis hier in unserer Stadt entschieden, entschlossen und gemeinsam entgegen treten.

Wenn auch Sie sich engagieren möchten, können Sie Plakate in Ihrem Lieblings-Café aufhängen oder einen Flyer in Ihrer Stammkneipe auslegen. Vorlagen zum Ausdrucken, Kopieren und Verteilen finden Sie auf dieser Internetseite.

Des Weiteren ist es sehr wirksam, Aktivitäten der Nazis, die Sie mitbekommen, öffentlich zu machen. Schreiben Sie uns eine Email und informieren sie Freundinnen/Freunde und Bekannte über ihre Beobachtungen.

Lassen Sie uns gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Nazis setzen:

Wuppertal ist kein Ort für Nazis!